Lippenpflege mit Depot Effekt von Kneipp

Werbung – kostenloses Testprodukt

Heute stelle ich euch die neue Lippenpflege von Kneipp vorstellen. Raue und spröde Lippen kennt wohl jeder in der kalten Jahreszeit.
Es beginnt mit einem leichten brennen und aus Reflex tut man wohl genau das Falsche: Man greift zu irgend einem Fettstift, was dann aber genau das Gegenteil tut, von dem was er sollte: Er pflegt nur scheinbar, trocknet die Haut aber noch mehr aus. Schuld daran ist, dass viele Lippenpflegestifte viel Alkohol enthalten, die die empfindliche Haut oberhalb der Lippen noch mehr austrocknet und alles verschlimmert.
Eine andere Variante ist, dass dem Pflegestift Geschmacksstoffe beigefügt sind, was dazu verleitet, dass man sich die Lippen ableckt und so ebenfalls Feuchtigkeit entzieht.

Kneipp steht für 100 % natürliche Lippenpflege, die nur pflanzliche Wirkstoffe enthält. Ohne Pafrafin-, Silikon- oder Mineralölen. Aber nicht nur bei den Inhaltsstoffen, sondern auch bei der Verpackung setzt Kneipp auf Nachhaltigkeit und tut viel für einen ökologischen Fußabdruck.

Kamille ist seit jeher bekannt dafür, Entzündungen zu heilen und diesen gegenzusteuern. Melisse beruhigt die geschädigte Haut und trägt so zur Heilung bei. Bereits nach der ersten Anwendung fühlen sich die Lippen wieder gepflegt an, das Brennen lässt nach und die spröde Haut wird nachhaltig gepflegt und vor weiterer Austrocknung geschützt.
Der nachgewiesene Depot-Effekt versorgt die Lippen nachhaltig und intensiv mit Feuchtigkeit.

Die Verpackung verbirgt auch Neuerungen:
Die Kappe des Pflegestifts wirkt auf den ersten Blick, als wäre sie aus Plastik, aber weit gefehlt, sie besteht aus Paper Blend. Es besitzt alle Vorteile von Plastik, wie z. B. Stabilität, schützt vor Feuchtigkeit und Umwelteinflüssen, ist hygienisch, aber besteht aus biobasierten nachwachsenden Rohstoffen, die wir von ganz normalem Papier kennen.

Kneipp ist übrigens die erste Firma, die ihr Verpackungsportfolio Schritt für Schritt nachhaltiger gestaltet.

Die Kork-Hülsen sind ebenfalls aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt. Das recycelte Kork, dass übrigens als Abfallprodukt bei der Weinkorkenproduktion anfällt, wird hier für die Produktion der Kork Hülsen verwendet. Ein weiterer wertvoller Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Die Faltschachtel besteht aus Graskarton, mit einem Bestandteil von 25 % Gras, welches von Ausgleichsflächen in Deutschland stammt und durch kurze Transportwege schädliche Treibhausgase spart.
Bei der Herstellung von Graspapier werden bei der Herstellung 3000 Liter weniger Wasser pro Tonne Karton benötigt, als bei handelsüblichem Papier aus sulfatbasiertem Zellstoff.

Bei Kneipp habe ich einfach ein gutes Gefühl, was Nachhaltigkeit angeht, ich freue mich, dass es Firmen gibt, die nicht nur darüber schreiben, sondern auch tatsächlich viel mit eigenen Entwicklungen dafür tun, damit auch unsere Enkel in einer sauberen Umwelt leben können.

Damenuhr ES4484 von Fossil

Über das Portal The Insiders darf ich die Carlie Damenarmbanduhr ES4484 von Fossil testen.
Nachdem ich längere Zeit nur noch meinen Fitnesstracker getragen hatte, wurde es Zeit für eine neue Uhr, die mir zwar nicht zeigt, wie ich geschlafen habe, sondern einfach nur Schick aussieht und die ich zu jedem Anlass tragen kann.

Das wichtigste Kriterium für eine Uhr, ist meiner Meinung nach, dass ich mich darauf verlassen kann, dass sie mir immer die richtige Uhrzeit anzeigt und ich sie nicht nach ein paar Tagen nachstellen muss.
Dieses Kriterium hat die Uhr in den letzten 3 Wochen erfüllt.

Das zweite Kriterium ist, dass nur Materialien verwendet werden, die nicht allergieauslösend sind, weil meine Haut hier sehr empfindlich reagiert. Auch diesen Punkt hat die Fossil-Damenuhr bisher erfüllt.
Natürlich sollte sie auch gut aussehen, was aber eine Geschmacksfrage ist, die für jeden etwas anders aussieht.
Für mich bedeutet dies, dass meine Uhr zwar schlicht und nicht zu pompös auftritt. Ein paar kleine Glitzersteine finde ich super schön.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist natürlich die Verarbeitung Ich finde es schlimm, wenn schon nach kurzer Zeit die ersten Steinchen aus der Fassung fallen. Auch hier sitzen alle Glassteine noch an ihrem zugedachtem Platz und ich hoffe, dass dies noch lange so bleibt.

Das einzige Manko, dass ich entdeckt habe, ist das Armband, dass aus angerautem Leder besteht. Leider ist das Material sehr empfindlich und schon nach 2 Wochen Dauertragen sind erhebliche Unreinheiten darauf zu entdecken. Hier wäre glattes Leder vielleicht die bessere Lösung gewesen, denn es ist schon ziemlich nachgedunkelt, obwohl ich nicht im Matsch spiele. Vielleicht sind es auch einfach nur Abreibungen von dunkler Kleidung? Sollte ich die Uhr tatsächlich in der Badewanne anlassen, damit das Armband wieder in hellem rosa erstrahlt, irgendwie traue ich mich das nicht, obwohl die Uhr bis 50 m wasserdicht ist und man damit problemlos duschen oder Baden könnte. Ich habe Angst, dass das Armband dann spröde wird und Risse bildet.
Ich denke ich werde mich mal bei Fossil umschauen, ob ich ein unempfindlicheres Armband finde und es einfach tausche.

Mein Fazit, fällt durchaus positiv aus. Gute Verarbeitung, präzises Uhrwerk, dass mir immer zeigt, welche Stunde mir gerade geschlagen hat. Das Armband ist austauschbar und bestimmt finde ich hier noch etwas was mich zufriedenstellt.
Eine wunderschöne Damenuhr, die preislich für 109 € im Shop von Fossil auch für den schmäleren Geldbeutel erschwinglich ist.
Das Gehäuse und die Dornschließe bestehen aus witterungsbeständigem Edelstahl. Die Zifferblätter sind nachtleuchend, sodass man auch im Dunkeln die Uhrzeit ablesen kann.

Was ist euch bei einer Uhr noch wichtig? Für mich ist es die Verarbeitung und die Präzession des Uhrwerkes.

VERPOORTEN Pfirsich-Maracuja Punsch

Werbung – kostenloses Testprodukt

Da es dieses Jahr keinen Weihnachtsmarkt gab, zumindest keinen, wie wir ihn kennen, war die Idee es sich Zuhause mit Glühwein oder Punsch gemütlich zu machen eine willkommene Abwechslung.
Als dann mein Testpaket über UTRY.ME bei mir eintraf, habe ich mich sehr gefreut.

UTRY.ME ist ein junges Unternehmen. Für einen Betrag in Höhe von 24.95 € hat man die Möglichkeit neue Produkte kennenzulernen. Ganz ohne Abo – was mir besonders gefällt, denn von Abo Boxen bin ich nicht so sehr begeistert, weil ich ja nie weis, wie sich die persönliche Lage verändert und ich dann ein Abo am Hals habe.
Bei UTRY.ME kann man also ganz ohne zwang sich verschiedene Produkte in den Warenkorb legen, bis die Summe erreicht ist.

Es war ein Produkttest ausgeschrieben, bei dem ich mich erfolgreich beworben hatte und so kam ich in den Genuss des wirklich leckeren Pfirsich-Maracuja Punsch von Verpoorten.
Zwei schicke Punsch Gläser waren in dem Set auch enthalten.

Den Punsch kann man dann in einem kleinen Topf erwärmen und einen guten Schuss Sahne obendrauf geben.
Natürlich kann man den Punsch auch ohne Sahne genießen, aber ich finde, dass die Sahne den Geschmack noch perfekt abrundet.
Den ersten Punsch habe ich noch alleine probiert und muss sagen, dass man vorsichtig mit damit sein sollte, weil der warme Punsch direkt ins Blut geht und mir schon ein wenig schwummrig im Kopf wurde. Aber da ich sowieso zuhause war, gab es auch keine Probleme bezüglich Fahrtüchtigkeit oder so. Davon würde ich persönlich dringend abraten. Alkohol und Auto fahren passt einfach nicht zusammen.

Am Wochenende darauf hatte ich Besuch von meiner Schwiegertochter und wir genehmigten uns einen Punsch. Bei der Gelegenheit haben wir auch gleich besprochen, dass es den Punsch an Weihnachten als Begrüßungs-Getränk gereicht wird.

Ich denke, dass man den Punsch bestimmt auch kalt genießen könnte, aber dann ist es schließlich kein Punch mehr, sondern einfach nur ein Eierlikör Getränk mit Pfirsich-Maracuja Geschmack. Ich habe ihn allerdings nur als warmes Getränk probiert.

Bei fast allen kam der Punsch gut an, nur meine Tochter konnte dem nichts abgewinnen. Aber so ist das mit den Geschmäcker – die sind verschieden und nicht jeder mag dasselbe.

Da es nun gerade schneit, kann man sich nach einem Spaziergang im Schnee, mit dem Punsch von innen wieder etwas aufwärmen. Der Alkoholgehalt von 11 % ist sehr ordentlich und man sollte wirklich nur in Maßen genießen.

Auch zum Backen eigntet sich der Pfirsich-Maracuja Punsch, wegen seiner Exotisch-Fruchtigen Note. Allerdings haben wir die Flasche an Weihnachten geleert, sodass ich noch nicht in den Genuss kam, einen Kuchen damit zu backen.

MY AGE Tagespflege von Lavera Naturkosmetik

Über das Testerportal Konsumgöttinnen durfte ich die Tagespflege Creme von Lavera Naturkosmetik testen.
Lavera Produkte habe ich schon öfter benutzt. Die Naturkosmetik tut meiner Haut gut und ich habe überwiegend positive Erfahrungen mit dieser Marke gemacht. Umso mehr freut es mich, wenn ich ein neues Produkt von einer Marke, der ich vertraue, testen darf.
Man konnte sich aus verschiedenen Produkten eines aussuchen. Ich hatte mich für die Tagescreme entschieden. Das My Age Intensiv Öl-Serum hätte mich zwar auch interessiert, aber bei öligen Produkten, neigt meine Kinnregion zu kleinen Pickel. Daher gehe ich lieber auf Nummer sicher, statt dass ich noch ein Produkt habe, das ich nicht weiter verwenden kann.

Zuerst mal etwas zur Verpackung: den Umkarton fand ich noch schön, aber die graue Farbe der Banderole auf der Creme finde ich überhaupt nicht schick. OK, Verpackung ist nicht alles, aber irgendwie finde ich es auch schön, wenn der Tiegel ein ansprechendes äußeres hat.

Hauptsächlich kommt es ja auf das Innere an, was das Produkt zu bieten hat. Die Farbe und die Konsistenz ist ganz nach meinem Geschmack. Ich weiß immer noch nicht, wie ich den Geruch genau beschreiben kann, aber da tu ich mich immer etwas schwer, wenn ich einen Geruch beschreiben möchte. Ich würde sagen, dass es etwas nach Rose riecht. Sehr dezent und sehr angenehm.
Auf der Haut fühlt sich die Tagespflege sehr seidig und weich an und hinterlässt einen leichten seidigen Glanz.

Die Creme mindert Pigmentflecken, welche bei mir hauptsächlich im Sommer zu sehen sind. Ganz leicht sind diese noch etwas zu sehen, aber vielleicht verschwinden diese mit der Zeit ganz, wenn man die Creme länger benutzt. Bisher benutze ich die Tagespflege seit drei Wochen.
Ich creme mich morgens ein und trage danach ein Make Up auf. Meine Haut hat die Creme gut vertragen und keinerlei Hautreaktionen gezeigt. Meine Haut hat sich auch nicht Abends trocken angefühlt.

Mit der MY AGE Pflegeserie spricht Lavera Frauen mit reifer Haut an – hust.
Ich bin allerdings nach wie vor der Meinung, dass ich mich mit meinen 56 Jahren nicht verstecken muss. Ein paar kleine Falten habe ich natürlich auch, das bleibt nicht aus, wenn man älter wird, aber ich bin der Meinung, dass man dagegen steuern kann, dass die Fältchen nicht zu Falten werden, wenn man seine Haut entsprechend pflegt.
Bei Lavera hat man den Vorteil, dass man nicht nur für sich, sondern auch etwas für die Umwelt tut.
Bio Hibiskus und pflanzlichen Ceramiden in 100 % zertifizierter Naturkosmetik-Qualität pflegen die Haut hochwirksam. Für einen ebenmäßigen, frischen Teint ohne Mikroplastik oder Silikone.

Ich werde die Lavera Tagespflege weiterhin benutzen und ich denke darüber nach mir noch die Augencreme und Lippenkonturcreme zu kaufen. Ich benutze öfter verschiedene Produkte nebeneinander, weil ich auch immer ein Produkt aufbrauchen möchte. Aber meine Augencreme geht zur Neige und ich bin gespannt, ob mir diese auch zusagt.

Im Moment benutze ich lieber Naturkosmetik.
Wie sieht es bei euch aus? Benutzt ihr immer die gleichen Produkte oder probiert ihr auch vieles aus?