H-HANDY 700 Handstaubsauger von Hoover

Werbung

Über das Tester-Portal The Insiders teste ich im Moment den H-Handy 700 von Hoover. Es handelt sich hierbei um einen autarken Handstaubsauger.

Es stellt sich hier die Frage, ob man extra einen Handstaubsauger benötigt und vor allem, was das kleine Gerät kann.
Es kann natürlich eine Menge und hat einen saugstarken Motor verbaut, der wirklich alles aus einem Sofa rauszieht.
Die Größe ist auch perfekt um in schmale Ecken in der Küche zu kommen oder Schubladen auszusaugen. Allerdings hat der „kleine“ Bruder auch einige Nachteile, auf die ich weiter unten zu sprechen komme.

Im Lieferumfang sind enthalten:

  • 1 H-Handy 700 Handstaubsauger
  • Lebensmittel und Platzsparer Kit
  • Staubpinsel
  • Fugendüse
  • Ladestation

Das Herzstück, der Motor ist ein 120 W starker, bürstenloser Impulsmotor, der wirklich alles aufsaugt, was ihm vor die Düse kommt. Die Saugkraft hat mich von Anfang an überzeugt. Wenn etwas die Düse verstopft, geht das Gerät aus und man muss sich auf Fehlersuche begeben. Ebenso verhält es sich, wenn der Filter voller Staub ist und man diesen erst mal ausklopfen muss, um weiter saugen zu können. Dies ist mir gestern während einem Sauggang gleich zweimal passiert.

Er eignet sich prima um Matratzen und Sofas abzusaugen und ich staunte nicht schlecht, was er alles aus meinem Sofa herausgeholt hatte. Ebenso ist er geeignet um Vorrats-Schubladen auszusaugen, da geht bei mir schon mal was daneben und ich muss diese öfter mal ausräumen und reinigen. Oder bei kleinen Nischen zwischen den Möbeln, wo ein normaler Staubsauger wegen seiner Breite einfach nicht hinkommt.

Das war der Feinstaub, der aus meinem Sofa herauskam. Da staunte ich wirklich, wie viel Staub sich da drin versteckt hatte.

Wofür ich den H-Handy 700 aber wollte, war für mein Auto. Nach der langen Kältezeit sah das Innenleben meines Autos wirklich schrecklich aus und gestern war dann endlich Zeit, mein Auto wieder hübsch zu machen.

Was mich leider stört ist, dass der Akku nur ca 20 Minuten durchhält und danach wieder an die Ladestation muss. Bei einem Auto reicht diese Zeit und es saugt auch Kieselsteine auf und holt wirklich alles aus dem Polster heraus. Aber wenn man als Familie 2 Fahrzeuge besitzt, dann kommt die Kapazität des Akkus schnell an seine Grenzen.

Im Lieferumfang befindet sich auch ein Lebensmittel und Platzsparset, welches man benutzen kann, um Kleidung platzsparend zu verpacken und Speisen vakuumieren zu können. Nachdem der H-Handy alle Luft herausgezogen hat, kann die Bettdecke mit nur 1/3 seiner vorherigen Größe platzsparend verstaut werden.

Es sind im Lieferumfang 1 große Türe für Kleidungsstücke und 3 kleine Tüten zum vakuumieren von Lebensmittel enthalten. Diese kann man auch im Shop nachkaufen.

Ob man nun einen extra Handstaubsauger benötigt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich besitze einen Saug-Wischroboter, welcher zwar in die Ecken kommt, aber bei Schubladen, oder meinem Auto muss der Roboter passen. Auch der Wisch-Saug Staubsauger kommt nicht in alle Ecken und schon gar nicht in Schubladen oder auf dem Sofa zurecht. Ich besitze zwar noch ein älteres Modell von einem Staubsauger mit einem Handstück, aber der Motor ist nicht annähernd so stark wie der H-Handy von Hoover. Also hätte der H-Handy 700 durchaus seine Daseinsberechtigung in meinem Haushalt.

Was allerdings dagegen spricht, ist die kurze Akkulaufzeit von höchstens 20 Minuten, die mich in meinem Eifer ausbremst. Zwar ist die Ladezeit von ca. 2 h noch überschaubar, aber etwas mehr würde nicht schaden. Und etwas bin ich auch genervt, dass man den Arbeitsgang unterbrechen muss um den Filter auszuklopfen, wenn man Polster gesaugt hat.

Also werde ich den H-Handy 700 noch eine Weile weiter testen, um zu schauen, ob die Vor- oder Nachteile mit der Zeit überwiegen. Wie gesagt, die Saugleistung ist absolut top und auch das Gewicht ist gering, dass mein Arm nicht ermüdet.